Gründung und Geschichte

Am 03. Dezember 1965 gab es eine Vorversammlung zur Gründung des SVB in Indernbuch, bei der 25 interessierte Personen anwesend waren. Im Vorfeld wurde sogar eine Liste in den beiden damals noch eigenständigen Gemeinden Burgsalach und Indernbuch herumgereicht, in die sich 92 personen einschrieben, die dem Verein beitreten wollten.

Bei der Gründungsversammlung am 10. Dezember 1965 im Gasthaus Winter in Burgsalach waren 48 Personen über 18 Jahre und Jugendliche anwesend.

 

Erster Vorsitzender des Vereins wurde Fritz Satzinger aus Indernbuch, Stellvertreter war Walter Gutmann aus Burgsalach.

 

Zu Ausschussmitgliedern wurden Heinrich Pfister und Hermann Mauerer (Burgsalach), sowie Michael Amler und Ernst Satzinger (Indernbuch) gewählt.

Vom Vorstand berufen wurden Theo Pflaumer (Schriftführer und Kassier), Heinrich Pfister (Einkassierer in Burgsalach), Willi Rotheneder (Einkassierer in Indernbuch), Oaul Sorgenfrei (Spielleiter) Hermann Härtnagel (stellvertrender Spielleiter), Gerhard Schwarz (Jugendleiter), Hermann Maurer (Platzwart) sowie Hermann Mürl und Werner Treiber als Hilfskräfte.

Der Beitrag betrug für Erwachsene eine D-Mark pro Monat , für Jugendliche 50 Pfennig.

 

Bereits im Jhar 1966 zählte der Verein über 100 Mitglieder.

 

Die erste Satzng wurde am 28. Januar 1966 in einer Mitglieder Versammlung verabschiedet.

 

Der Verein startete mi einer 1. und 2. Fußballmannschaft, sowie einer A-Jugend in die Saison 1966/1967, die ihre Heimspiele am Fußballfeld in der Nähe ds Friedhofs austrug.

 

Ab 1968 wurde eine C-Schüler Mannschaft für die Verbandsrunde gemeldet.

 

1976 wurde im Laufe des 10-jährigen Gründungsfestes der neue Sportplatz in der Burgusstraße eingeweiht. Dieser konnte durch die Unterstützung der Gemeinde neu erbaut werden.

 

1974: Meisterschaft der Fußball A-Jugend unter Trainer Ernst Strauß.

 

1978: Meisterschaft der Fußball C-Jugend unter Trainer Willi Auernhammer.

 

1979: Gründung der Damengymnastikgruppe (seit 2016: Frauenpower).

 

1981: Baubeginn des Sportheims.

 

1982: Gründung der Tischtennisabteilung

 

1984: Wurde in Zusammenarbeit mit dem Schützenverein der 1. Stock der Scheune hinter der ehemaligen Raiffeisenbank zum Tischtennisraum und Schießstand umgebaut.

 

1986: Aufstieg der Damen-Tischtennismannschaft in die 1. Kreisliga.

 

1988: Konnte nach der Fertigstellung der Mehrzweckhalle, die wir dem damaligen Bürgermeister Karl Treiber und seinem Gemeinderat zu verdanken haben, die Tischtenisabteilung dorthin umziehen, sowie eine Volleyballsparte gegründet  werden und war damit ein weiterer Aufschwung für den Verein.

 

1991: Gründung der Mutter-Kind-Turngruppe.

 

1991: Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum. Der Verein zählte zu diesem Zeitpunkt 263 Mitglieder.

 

1992: Erster Aufstieg unserer 1. Herrenfußballmannschaft von der damaligen C-Klasse in die B-Klasse unter Trainer Hermann Pappler. leider Konnte die Klasse in der nächsten Saison nicht gehalten werden.

 

1994: Vizemeisterschaft unserer ersten Tischtennismannschaft in der 3.Kreisliga und Relegationsteilnehmer. Leider scheiterten sie an Frickenfelden denkbar knapp.

 

1994: Baubeginn mit dem Anbau am Sportheim (Gaststättenbereich)

 

1996: Meisterschaft unserer 1. Herrenfußballmannschaft in der A-Klasse Süd und Aufstieg in die Kreisklasse Süd unter Trainer Andreas Ammon.

 

1997: Größter Erfolg im Fußballjugendbereich der Vereinsgeschichte:

Kreisligameisterschaft der Fußball B-Jugend (Spielgemeinschaft mit der DJK Raitenbuch) unter dem Trainerteam Jacob Meierle und Wolfgang behr.

 

2000: Baubeginn des 2. Sportplatzes im Juni:

Die Mutterbodenabtragung wurde zum Teil in Eigenregie durchgeführt. Bis August 2021 mussten ca. 7000 m³ Erdaushub aufgefüllt werden. Im Oktober 2001 wurde der Sportplatz angesät, sowie die Umrandung aus dverzinkten Stahl in Eigenarbeit durchgeführt. Auch hier wurde der Verein durch die Gemeinde in Form von Geldspenden und des zur Verfügung gestellten Gelänes sehr gut unterstützt. Es wurden durch unserer Vereinsmitglieder ca. 2800 Stunden geleistet.

 

2001: Wiederbelebung der Sparten Mutter-Kind-Turnen und Volleyball für Kinder und Jugendliche Einführung der Sportabzeichengruppe / Bewegungstreffs.

 

2002: "SV Burgsalach - Meister der Herzen" - Schlagzeile des Weißenburger Tagblatts. Bei der Hallenfußballkreismeisterschaft konnte unsere erste Mannscahft einen ihrer größten Erfolge feiern, die Hallenkreisvizemeisterschaft im Kreis Jura konnte erkämpft werden. Im Enspiel musste man sich leider dem damaligen Bezirksligisten TSV Kornburg mit 4:1 geschlagen geben.

 

2002: Einführung einer Kinderturngruppe.

 

2002: Einweihung des 2. Sportplatzes am 23.06.2002.

 

2003: Konnte die erste Fußballmannschaft ihren größten Erfolg feiern, indem man den 2. Platz in der Kreisklasse Jura Süd belegte und an den Relegationsspielen zum Aufstieg ins Juraoberhaus teilnahm. Der erste Gegner war die Eintracht Kattenhochstatt, wo man mit 3:1 in Treuchtlingen/Graben gewann. Das zweite Spiel war in Röttenbach gegen den SC Großschwarzenlohe, was leider mit 3:0 verloren ging und der Traum Kreisliga geplatzt war.

 

2004: Gelang der ersten Fußballmannschaft nochmal der 2. Platz in der Kreisklasse Süd. Das Relegationsspiel in Ellingen wurde erst in der Verlängerung entschieden. Leider hatten wir auch hier das Nachsehen und mussten uns dem SV Unterreichenbach mit 3:0 geschlagen geben.

 

2004: 25 Jahre Sommerfest des SV Burgsalach/Indernbuch

 

2005: Verleihung der silbernen Raute - das Gütesiegel des Bayrischen Fußball-Verbandes- durch den BFV.

 

2005: Meisterschaft des ersten Tischtennismannschaft in der 4. Kreisliga und Aufstieg  in die 3. Kreisliga.

 

2006: Abstieg unserer ersten Tischtennismannschaft aus der 3. Kreisliga in die 4. Kreisliga.

 

2006: Beginn des Anbaus am Sportheim (Umlkeidetrakt, Kellerräume, neue Heizung)

 

2006: Feierlichkeit zum 40-jährigen Jubiläum.

 

2006: Abstieg unserer ersten Fußballmannschaft aus der Kreisklasse Süd

 

2008: Fertigstellung des Anbaus am Sportheim.

 

2009: Wiederaufstieg unserer ersten Fußballmannschaft in die Kreisklasse Süd.

 

2010: Abstieg unserer ersten Fußballmannschaft aus der Kreisklasse Süd

 

2010: Wiedereinführung einer Jugendmannschaft im der Abteilung Tischtennis.

 

2011: Meisterschaft unserer erten Tischtennismannschaft in der 4. Kreisliga und Aufstieg in die 3. Kreisliga.

 

2012: Meisterschaft der U15 Junioren in der Gruppe Neumarkt/Jura Süd unter dem Trainerteam Marco Kerschbaum und Phillipp Satzinger.

 

2013: Einführung eines  Gesundheitskurses Rückenfit.

 

2013 Größter Vereinserfolg der ersten Tischtennismannschaft: Meisterschaft in der 3. Kreisliga und Aufstieg in die 2. Kreisliga.

 

2014: Zweimalige Verleihung der silbernen Raute - das Gütesiegel des bayrishcen Fußballverbands - durch den BFV.

 

2014: Gründung einer Damen-Hobby-Gruppe im Tischtennis und Aufstieg der Tischtennis-Jugend in die 1. Kreisliga.

 

2015: Wiedereinführungen der Mutter-Kind-Turngruüüe und der Kinderturngruppe.

 

2015: Neue Fitnesskurse Pilates und Bauch-Beine-Po.

 

2015: Abstieg unserer ersten Fußballmannschaft aus der A-Klasse in die B-Klasse.

 

10.12.2015: Festabend mit den noch verbliebenen 15 Gründungsmitgliedern, der an die Vereinsgründung 165 erinnerte. Ehrung durch den BLSV mit der Jubiläumsurkunde zum 50-jährigen Gründungsjubiläum.

 

2016 Einführung eines Zumba-Kurses. Mitgliederstand: über 385 Mitglieder

 


Das Sportheim

Der Sporheimbau wurde unter 1. Vorsitzenden Fritz Winter zum ersten Mal in Erwägung gezogen. Es wurden Spenden von der Bevölkerung der Gemeinde Burgsalach gesammelt. Die Einnahme betrug einen beachtlichen Betrag von damals 3.386 Mark.

Die weitere Planung übernahm ab Januar 1978 1. Vorstand Erwin Hämmel. Der Baubeginn war am 05.05.1981 un der Rohbau konnt bis 1983 erstellt werden. Ab Januar 1984 wurde der Innenausbau unter 1. Vorsitzenden Gerhard Schwarz fertiggestellt. und konnte im Oktober 1984 eingeweiht werden.

Aus sportlichen und wirtschaftlichen Gründen war es nötig das Sportheim zu erweitern Die Vorstandschaft bebschloss das Sportheim 1991 zu erweitern, was  auc in der Generalversammlung fast Einstimmig angenommen wurde. Die Planung war problemlos, aber die Auflagen waren nicht so einfach einzuhalten. Kanal und Strom mussten erneuert werden, dadurch gab es eine Verzögerung von über einem Jahr..

So konnte der Baubeginn erst im Jahr 1994 vollzogen werden. Dieser Anbau an das Sportheim konnte zügig hergestellt werden und war ein Gewinn für den SVB. Es wurden über 2200 Stunden in Eigenleistung eingebracht und der Anbaut konnte 1995 fertiggstellt werden.

im Jahr 2006 begann der Verein zudem einen weiteren Anbau an das Sportheim. Der Rohbau des Kellergeschosses konnte 2006 bereitsabgeschlossen werden. Der Anbau war ötig geworden, damit eine neue Heizung installiert werden konnte. Bei dieser Erweiterung wurden auch neue Kabinen für die Mannschaften geschaffen. Der gesammte Anbau konnte 2008 fertiggestellt werden.

Hier nochmals einen besonderen Dank an die Helfer, die den Sportverein kräftig unterstützt haben. Ohne diese ehrenamtliche Engagement wären solche Projekte nicht möglich. Auch den Spendern und der Gemeinde sei nochmals gedankt.